Wilhelm Müller


Wilhelm Müller:

Wilhelm Müller war von 1954 bis 1955 für die Stasi Leiter der Bezirksverwaltung (BV) in Schwerin.

Wilhelm Müller wurde am 17.2.1904 in Ahlbeck geboren. Vater Fischer; Volksschule; 1918 bis 1921 Fischer; 1921 bis 1935 Lehre und Arbeit als Fleischer; Mitglied der KPD (Kommunistische Partei Deutschland); 1933 bis 1935 illegale Parteiarbeit für die KPD; 1935 Verhaftung, zweieinhalb Jahre Zuchthaus wegen Vorbereitung zum Hochverrat; 1937 bis 1940 Arbeit als Heizer; 1940 bis 1943 Fleischergeselle; 1943 Soldat, Verurteilung wegen Wehrkraftzersetzung, Versetzung zum Strafbataillon der Organisation Todt.

Mai–Juli 1945 amerikanische Gefangenschaft; 1945 Einstellung bei der Polizei in Mecklenburg; 1947 Leiter der K (Kommissariat) 5 (politische Polizei) und der Schutzpolizei im Kreis Usedom; 1948 Leiter des Volkspolizei Kreisamt (VPKA) Ueckermünde; 1949 Einstellung bei der Verwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft Mecklenburg (ab Februar 1950 Länderverwaltung Mecklenburg des Ministeriums für Staatssicherheit / MfS), Leiter der Kreisdiensstelle (KD) Güstrow; 1951 Leiter der Abteilung V (Untergrund) der Länderverwaltung Mecklenburg; 1952 Stellvertreter Operativ, dann Leiter der Bezirksverwaltung (BV) in Rostock; 1953 Beförderung zum Oberst. Als Nachfolger von Heinrich Folk dann 1954 Leiter der Bezirksverwaltung Schwerin; 1955 Versetzung zu den Inneren Truppen des MfS.

Quelle: Jens Gieseke, Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), Anatomie der Staatssicherheit, Geschichte-Struktur-Methoden, Hg. BStU, Berlin 2012.


Zurück