Rudolf Vödisch


Rudolf Vödisch:

Rudolf Vödisch war von 1952 bis 1955 für die Stasi Leiter der Bezirksverwaltung (BV) in Halle und dann nochmal 1955 bis 1968 Leiter der Stasi-Bezirksverwaltung in Schwerin.

Rudolf Vödisch wurde am 9.12.1910 in Zwickau geboren. Vater Bergarbeiter; Volksschule; 1925–1929 Lehre und Arbeit als Steindrucker; 1929 Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD); 1929–1933 dann arbeitslos; 1933 mehrmals inhaftiert; 1933–1939 als Hilfsarbeiter beschäftigt; 1939–1943 Wagenputzer bei der Deutschen Reichsbahn; 1943/1944 Wehrmacht; 1944–1947 in sowjetischer Gefangenschaft.

1947 SED, Einstellung bei der Volkspolizei (VP) in Zwickau; 1949 Einstellung bei der Verwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft Sachsen (ab Februar 1950 Länderverwaltung Sachsen des MfS), stellvertretender Leiter der Kreisdienststelle (KD) Zwickau; 1950 Stellvertreter Operativ des Leiters der Länderverwaltung Sachsen; 1952 Leiter der Bezirksverwaltung (BV) Halle als Nachfolger von Martin Weikert; 1953 Beförderung zum Oberst. Als Nachfolger von Wilhelm Müller dann 1955 Leiter der Bezirksverwaltung in Schwerin; 1968 die Entlassung, dann Rentner; 1976 Vaterländischer Verdienstorden (VVO) in Gold.

Quelle: Jens Gieseke: Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), Anatomie der Staatssicherheit, Geschichte-Struktur-Methoden, Herausgeber, BStU, Berlin 2012.


Zurück