Reinhold Knoppe


Reinhold Knoppe:

Reinhold Knoppe war für das Ministerium für Staatssicherheit von 1953 bis 1962 Leiter der Bezirksverwaltung Magdeburg.

Reinhold Knoppe wurde am 6.4.1908 in Bernstein geboren. Der Vater Schmied, die Mutter Hausfrau; Volksschule; 1922 bis 1924 Ausbildung zum Glaser; 1924 bis 1927 Gelegenheitsarbeiter; 1927 Redaktionsbote, dann Zeitungsfahrer; 1929 Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD); 1932 arbeitslos; 1933 Emigration in die CSR; 1937 bis 1939 Interbrigadist im Spanischen Bürgerkrieg; 1939 bis 1941 Internierung in Frankreich; 1941 Übergabe an die Deutsche Gestapo, dann Konzentrationslager (KZ) Sachsenhausen.

1945 Leiter des OdF-Heimes Lehnitz, dann Volkspolizei (VP); 1950 Einstellung beim Ministerium für Staatsicherheit (MfS), Leiter der HA III (Volkswirtschaft), Beförderung zum Oberst; 1953 als Nachfolger von Franz Schkopik dann Leiter der Bezirksverwaltung (BV) Magdeburg; 1962 Leiter der Abteilung XII (Zentrale Auskunft/Speicher) des MfS in Berlin; 1968 die Entlassung aus dem MfS, Rentner; 1983 Vaterländischer Verdienstorden (VVO) in Gold.

Quelle: Jens Gieseke, Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), Anatomie der Staatssicherheit, Geschichte-Struktur-Methoden, Hg. BStU, Berlin 2012.


Zurück