Walter Linse


Walter Linse:

Am 8. Juli 1952 wurde der West-Berliner Rechtsanwalt Walter Linse durch die Stasi in West-Berlin entführt.


Walter Linse wurde am 23. August 1903 in Chemnitz geboren und war der Sohn eines Postsekretärs in Chemnitz. Er besuchte dort zunächst die Realschule und dann die Oberrealschule. Nach dem Abitur 1924 studierte er Rechtswissenschaften in Leipzig. 1927 legte er nach nur sieben Semestern das Erste juristische Staatsexamen ab, anschließend absolvierte er ein Referendariat in Sachsen und 1931 in Dresden das Zweite juristische Staatsexamen. Er war danach als Assessor im sächsischen Staatsdienst und Hilfsrichter in Leipzig tätig, schied jedoch Ende 1933 aus unbekannten Gründen aus dem Staatsdienst aus. In der Folgezeit bereitete er eine juristische Dissertation über den Begriff des "untauglichen Versuchs" im Strafrecht vor und wurde 1936 an der Universität Leipzig promoviert.

Nach Hitlers Machtergreifung 1933 arbeitete Walter Linse zunächst in seiner Vaterstadt Chemnitz als Rechtsanwalt niedergelassen hatte, ohne übrigens Mitglied der NSDAP zu werden, wechselte er 1938 zur dortigen Industrie- und Handelskammer. Hier war er unter anderem auch als Gutachter seiner Dienststelle nolens volens in die so genannte Arisierung der jüdischen Geschäftswelt in Chemnitz verstrickt. In Ambivalenz steht, das er in den letzten Kriegsjahren stieß dann zu einer Anti-Nazi-Widerstandsgruppe stieß, der Gruppe Ciphero, und  dabei half, einen jüdischen Ingenieur in Chemnitz vor der sicheren Ermordung zu bewahren.

Nach 1945 arbeitete Walter Linse bei der Industrie- und Handelskammer in Chemnitz, bis er sich im April 1949 einem drohenden Zugriff der politischen Polizei K 5 durch Flucht nach West-Berlin entziehen musste. Er war gegen unrechtmäßige Enteignungen aufgetreten. Anfang 1951 trat er in West-Berlin dem UFJ bei, dem Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen, in dem er die Leitung der Abteilung Wirtschaft übernahm. Weil der UFJ Informationen aus Politik und Justiz, Wirtschaft und Verwaltung der DDR erfasste und analysierte, bekämpfte die Staatssicherheit ihn als Spionage- und Agentenzentrale. Auch Linse, der sich keineswegs konspirativ verhielt, geriet ins Visier der Stasi, die ihn unter operative Kontrolle nahm und in West-Berlin beschatten ließ.

Die vom MfS monatelang geplante Verschleppung lief unter dem Codewort "Aktion Lehmann". Einbezogen waren waren drei Stasi-Offiziere in der damals für den Kampf gegen so genannte Untergrundarbeit zuständigen Hauptabteilung 5. Otto Knye, Werner Eichhorn und Paul Marustzök, so ihre Namen, scheuten in diesem Kontext auch nicht die unmittelbare Zusammenarbeit mit kriminellen Milieus. Letztlich setzte die Staatssicherheit als "Geheime Mitarbeiter" verpflichtete, zumeist mehrfach vorbestrafte Kriminelle ein, die Linses Verschleppung bewerkstelligen sollten.

"Laut Schlussbericht des zuständigen Mitarbeiters des MfS in Berlin, Paul Marustzök, ergeht am 14. Juni die Weisung zur Verschleppung, die in den Akten als 'Festnahme' verklausuliert wird. Von wem die Order ausging, wer von ihr wusste und wieviele mitzureden hatten, darüber kann nur spekuliert werden. Unstrittig ist nur, dass die Entführung 'von oben' angeordnet wurde, dass 'die Freunde' ihr Zustimmung gaben oder die Tat sogar initiierten."

Am 8. Juli 1952, frühmorgens kurz vor halb Acht in Berlin, Stadtteil Lichterfelde West, damals amerikanischer Sektor, wurde Walter Linse durch ein Kommando des MfS verschleppt. Der damalige Staatssekretär Erich Mielke bestätigte den am selben Tag erlassenen “Haftbeschluss”.

Eine Nachbarin Walter Linses, wie er in der Gerichtsstraße ansässig, war Augenzeugin des Verbrechens:

"200 Schritte vom Hause entfernt, stand ein Taxi - ein Lieferwagen und davor ein Taxi. Vor dem Taxi befanden sich zwei junge Männer. Ein junger Mann davon ging an Herrn Dr. Linse heran. Ich nahm an, er wollte sich von ihm Feuer geben lassen für eine Zigarette. Da bekam er auch schon einen Schlag ins Gesicht, und der andere Mann zerrte ihn von hinten in den Wagen. Der Mann, der ihm den Schlag verabreichte, schob ihn an den Beinen in den Wagen und ging hinterher, hing mit den Beinen noch aus dem Auto heraus und fuhr auch schon ab. Der Fahrer von dem Lieferwagen fuhr sofort hinter ihm her und hupte sehr kräftig, wurde aber von dem Taxi aus beschossen."

Nach der Verschleppung folgt für Walter Linse eine 15-monatige Untersuchungshaft mit allen Mitteln psychischer und physischer Geständniserpressung im so genannten U-Boot der zentralen Untersuchungshaftanstalt in Berlin-Hohenschönhausen. Die Vernehmungen der Stasi, die häufig in den Nachtstunden stattfanden, dauerten bis Anfang Dezember. Zwei Mithäftlinge betätigten sich während dieses Zeit als Zellenspitzel, während zusätzlich die Zelle noch abgehört wurde.

Danach wurde Walter Linse bis zur Anklage wegen "Spionage", "antisowjetischer Propaganda" und "Gruppenbildung" in ein Gefängnis im sowjetischen Sperrgebiet Berlin-Karlshorst verbracht. Am 23. September 1953 fällt das Militärgericht des sowjetischen Truppenteils 48240 in Berlin-Lichtenberg sein Urteil:

"Linse, Walter Ernst, wird auf Grundlage des Art. 58-6 mit 10 Jahren Freiheitsentzug und Arbeitslager bestraft. Darüber hinaus verhängt das Gericht gemäß Art. 58-6 Absatz 1 des Strafgesetzbuches der RSFSR die Höchststrafe - Tod durch Erschießen."

Einer Kassationsbeschwerde und ein Gnadengesuch bleibt der Erfolg versagt. Am 15. Dezember 1953 wird Walter Linse, 50 Jahre alt, im Moskauer Butyrka-Gefängnis, wohin er inzwischen verbracht worden war, durch Genickschuss exekutiert.

Walter Linse gehört zu den über 1200 Deutschen, die auf Beschluss eines sowjetischen Militärgerichts hingerichtet wurden.

Am 8. Mai 1996 wird er postum von der Militärhauptstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation in Moskau rehabilitiert. Von den Kidnappern werden in West-Berlin später nur zwei gefasst und verurteilt: Knobloch zu zehn, Benter zu drei Jahren Zuchthaus.

Seine frühere Tätigkeit während der Zeit des Nationalsozialismus als Beauftragter für die "Arisierung" jüdischer Unternehmen bei der Industrie- und Handelskammer wurde 2007 in der Öffentlichkeit bekannt und zum Anlass einer anhaltenden Kontroverse über sein damaliges Verhalten und seine Persönlichkeit.

Quellen: Mampel, Siegfried, Entführungsfall Dr. Walter Linse, Menschenraub und Justizmord als Mittel des Staatsterrors. Der Berliner Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes, Berlin 2006. / Dr. Klaus Bästlein, Kurzexpertise, Zur Rolle von Dr. Walter Linse unter der NS-Herrschaft und in den Nachkriegsjahren bis 1949, Erstellt im Auftrag des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Berlin, 2007. / Benno Kirsch: Walter Linse. 1903 - 1953 - 1996, Schriftenreihe "Lebenszeugnisse - Leidenswege", herausgegeben von der Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft, Dresden, 2007. / Dr. Klaus Bästlein, Vom NS-Täter zum Opfer des Stalinismus, D. Walter Linse - Ein deutscher Jurist im 20. Jahrhundert, Schriftenreihe des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Band 27, Berlin, 2008.


Zurück