Hans-Eberhard Zahn


Hans-Eberhard Zahn:

Hans-Eberhard Zahn wurde 1928 in Stettin geboren. Nach dem Krieg begann er an der Freien Universität (FU) Berlin ein Psychologie- und Philosophiestudium. Die FU Berlin war 1948 als Reaktion auf die politische Gleichschaltung der Berliner Universität Unter den Linden von Studenten und Professoren im Westteil der Stadt gegründet worden.

Da viele Studierende ihre Angehörigen in der sowjetisch besetzten Zone zurücklassen mussten, kümmerte sich das Sozialreferat des Allgemeinen Studentenausschusses (ASTA) um deren Unterstützung. Zahn schuf dazu ein Netz von Helfern, die in Ost-Berlin jeweils kleinere Einzahlungen vornahmen.

Als er im November 1953 einem Ost-Berliner Kommilitonen Geld und Einzahlungslisten überbringen wollte, wurde er vom Ministerium für Staatssicherheit (MfS) verhaftet. Das MfS sah in ihm einen hochrangigen Spion und versuchte anfangs, ihn durch Schlafentzug und ähnliche Mittel zu "überwerben" – vergeblich.

Nach monatelanger Inhaftierung in einer Kellerzelle der Stasi im Untersuchungsgefängnis an der Berliner Prenzlauer Allee verurteilte ihn das Stadtgericht Berlin im September 1953 u.a. wegen Militärspionage zu sieben Jahren Zuchthaus.

Seine Strafe musste er in den Zuchthäusern Berlin-Rummelsburg, Brandenburg und Bautzen sowie im Haftarbeits-Lager X des MfS in Berlin-Hohenschönhausen vollständig absitzen.

Nach seiner Entlassung im November 1960 schloss er sein Psychologiestudium an der FU Berlin ab. Anschließend arbeitete er dort bis 1993 als Hochschullehrer. Er engagierte sich im Kampf gegen die erstarkenden Bewegung kommunistischer Studenten. 1983 wurde er in den Vorstand der Notgemeinschaft für eine freie Universität (NoFU) Berlin gewählt.

Nach der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 wurde er zum Vorsitzenden, dann zum Ehrenvorsitzender des Bundes Freiheit der Wissenschaft in Berlin-Brandenburg gewählt.

Er war Beiratsmitglied der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und führte seit 2001 Besuchergruppen durch die ehemalige zentrale Untersuchungshaftanstalt (UHA) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

Dr. Hans-Eberhard Zahn verstarb am 29 August 2013 in Berlin.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.mauerfallzeuge.de.

Publ: Zahn, Hans-Eberhard: Und die einen stehn im Dunkeln ..., aus: Hetmann, et al (Hg.): Enteignete Jahre, München 1961, S. 71 ff.

Das Haftarbeitslager (Lager X) des Ministeriums für Staatsicherheit als Modell der Deutschen Demokratischen Republik.

Haftbedingungen und Geständnisproduktion in den Untersuchungshaftanstalten des MfS – Psychologische Aspekte und biografische Veranschaulichung.


Zurück