Wörterbuch der Staatssicherheit Seite 324 / 2

Stasi-Wörterbuch Seite 325 / 1



Politisch-ideologische Diversion, Zentren spezielle Organe und Einrichtungen imperialistischer Staaten, die einen maßgeblichen Einfluß auf die Planung, Leitung und inhaltliche Ausgestaltung der politisch-ideologischen Diversion nehmen, geeignete Mittel und Methoden auswählen bzw. unmittelbar politisch-ideologische Angriffe organisieren und durchführen. Entsprechend ihren wesentlichen Funktionen werden die Zentren aus politisch-operativer Sicht in Führungs-, Forschungs- und durchführende Organe unterschieden.
Führungsorgane, wie z. B. das Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen, bestimmte Gremien der NATO und der systemtragenden Parteien, haben primär Aufgaben der zentralen Planung, Leitung und Koordinierung der politisch-ideologischen Diversion zu erfüllen.
Forschungsorgane, wie zum Beispiel die Organe der sogenannten Ost- und DDR-Forschung in der BRD, erarbeiten unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden Vorschläge zur inhaltlichen und methodischen Ausgestaltung der politisch-ideologischen Angriffe, wie zum Beispiel Konzeptionen und Leitlinien, sie analysieren die Wirksamkeit der politisch-ideologischen Diversion in den sozialistischen Ländern u. a.
Durchführende Organe, wie z. B. die Massenmedien und bestimmte Feindorganisationen, realisieren unmittelbar die politisch-ideologische Diversion. Die Zentren sind in vielfältiger Weise mit den imperialistischen Geheimdiensten verbunden, um durch Abstimmung und arbeitsteiliges Vorgehen eine hohe Wirksamkeit der Angriffe auf ideologischem Gebiet zu erreichen.1




1 Definition: Politisch-ideologische Diversion, Zentren / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 324, 325.