Wörterbuch der Staatssicherheit Seite 317 / 5


Personenversteck im Zusammenhang mit der subversiven Tätigkeit, insbesondere dem staatsfeindlichen Menschenhandel (§ 105 StGB) und ungesetzlichen Grenzübertritten (§ 213 StGB), in Kraftwagen oder anderen Transportmitteln vorhandene oder geschaffene Hohlräume zur Aufnahme von Personen zum Zwecke ihrer Aus-, Ein- oder Durchschleusung aus der, in bzw. durch die DDR oder andere sozialistische Staaten.

Personenverstecke können sein:
— in Kraftfahrzeugen und anderen Transportmitteln vorhandene Hohlräume, wie u. a. Kofferräume, Radkästen, die sich als Personenverstecke eignen,
— in Kraftfahrzeugen und anderen Transportmitteln durch bauliche Veränderungen geschaffene Hohlräume, die sich als Personenverstecke eignen,
— in der Ladung von Kraftfahrzeugen und anderen Transportmitteln.

Personenverstecke werden vornehmlich durch kriminelle — > Menschenhändlerbanden und Einzelschleuser angewandt, können jedoch auch durch Geheimdienste, andere Feindorganisationen und kriminelle Banden genutzt werden.1




1 Definition: Personenversteck / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 317.