Wörterbuch der Staatssicherheit Seite 315 / 2


Personenbewegungsanalyse Methode zur Feststellung und Überprüfung der im Zusammenhang mit einem politisch-operativ bedeutsamen — > Vorkommnis bzw. Ereignis stattgefundenen Bewegungsabläufe von Personen und Fahrzeugen. Die Personenbewegungsanalyse verfolgt das Ziel:
— alle Personen festzustellen, die sich zu einer bestimmten Zeit in einem bestimmten Örtlichkeitsbereich aufhielten oder bewegten,
— alle möglicherweise in Zusammenhang mit dem zu untersuchenden Vorkommnis bzw. Ereignis stehen den Wahrnehmungen, Hinweise u. ä. aus diesem Personenkreis zu erfassen und auszuwerten,
— die Widersprüche in den Angaben einzelner Personen festzustellen und operativ und beweisführungsmäßig auszuwerten.
Für eine gründliche und exakte Personenbewegungsanalyse ist es insbesondere erforderlich, daß
— präzise Feststellungen zum Zeitpunkt und zum Örtlichkeitsbereich des zu untersuchenden Vorkommnisses bzw. Ereignisses getroffen werden,
— exakt der wahrscheinliche Weg des Täters, seine Arbeitsweise und der zur Tatdurchführung erforderliche Zeitaufwand festgestellt werden,
— eine gründliche Vorbereitung und Einweisung aller an der Befragung des herausgearbeiteten Personenkreises eingesetzten Mitarbeiter erfolgt,
— alle erarbeiteten Hinweise, Widersprüche u. ä. gewissenhaft registriert und sorgfältig überprüft werden.
Eine geeignete Methode für die quantitative Analyse von Bewegungsabläufen ist die Arbeit mit dem — > Zeit-Weg-Diagramm.1




1 Definition: Personenbewegungsanalyse / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 315.