Stasi - Wort - Seite 265 / 5


Motiv operativer Handlungen einzelne psychische Erscheinung, wie z. B. Bedürfnis, Interesse, Gefühl, Ideal, Einstellung oder Überzeugung, die die einzelne operative Handlung in Gang setzt und auf ein Ziel ausrichtet und steuert.
Dabei können aktuelle Gefühle, ein plötzlich neu aufkommendes Interesse oder ein Gedanke genauso als Motive wirken wie vorhandene psychische Eigenschaften der operativen Kräfte.
In der Regel liegen einer operativen Handlung mehrere Motive zugrunde, die in ihrem Zusammenwirken als Motivation der Handlung bezeichnet werden. Zur Einschätzung der operativen Handlung ist es notwendig, die ihr zugrunde liegenden Motive aufzuklären, da das äußere Erscheinungsbild einer Handlung noch keine eindeutige Charakterisierung ihres Wesens zuläßt.
Für jede Handlung operativer Kräfte sind erneut M. zu erzeugen.1




1 Definition: Motiv operativer Handlungen / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, Austauschblatt S. 265.