Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 262 / 1

Staatssicherheit, Wörterbuch, Seite 263 / 1


Ministerium für Staatssicherheit; Innere Sicherheit die uneingeschränkte politisch-operative Einsatzfähigkeit, Kampfkraft und Zuverlässigkeit des MfS als spezifisches Organ der Diktatur des Proletariats. Sie ist im Prozeß der täglichen Arbeit und Aufgabenerfüllung und durch richtiges Verhalten im Freizeitbereich ständig neu zu gewährleisten. Das erfordert insbesondere eine permanente allseitige vorbeugende politisch-operative Sicherung der Organe, Mitarbeiter, Familienangehörigen, inoffiziellen Mitarbeiter, ehemaligen Angehörigen, Dienst-, konspirativen und Wohnobjekte sowie der Nachrichten- und sonstigen Verbindungen des MfS vor den Versuchen des Eindringens, des Ausspähens, der Desorientierung, Desorganisation und der Verunsicherung sowie anderen subversiven Angriffen, speziell der imperialistischen Geheimdienste u. a. feindlicher Institutionen, Gruppen und Personen. Innere Sicherheit ist folglich sowohl Bestandteil als auch unabdingbare Voraussetzung erfolgreicher politisch-operativer Aufgabenerfüllung.

Sie jederzeit uneingeschränkt zu gewährleisten erfordert ständige Einflußnahme der dienstlichen Leiter, der Grundorganisationen der Partei und der FDJ auf die Festigung und Vertiefung der politisch-ideologischen und politisch-moralischen Klarheit und Festigkeit jedes Angehörigen und der Kollektive.

Das ist die wichtigste Voraussetzung zum rechtzeitigen Erkennen der Angriffe gegen das MfS und ihrer vorbeugenden Verhinderung. Unter aktiver Einbeziehung aller Angehörigen des MfS gilt es, ständig weitere Schlußfolgerungen für ihre Erziehung und Bildung zu standhaften Kommunisten mit ausgeprägten tschekistischen Eigenschaften, Fähigkeiten und Kenntnissen entsprechend den konkreten politisch-operativen und Klassenkampfbedingungen und dem Entwicklungsstand der Kader zu ziehen und zu verwirklichen.

Insbesondere kommt es darauf an,

1. die weitreichenden, bedeutungsvollen Beschlüsse der Parteitage der SED in Einheit mit den Beschlüssen der Parteitage der KPdSU in der politisch-ideologischen Erziehungsarbeit und der Arbeit mit den Kadern zu realisieren, die Erziehung der Angehörigen auf der Grundlage des Programms und Statuts unserer Partei und der Kaderdokumente des MfS — insbesondere durch die weitere Ausprägung der sozialistischen Lebensweise im Dienst- und Freizeitbereich — als wichtige Grundlage für die vorbeugende Verhinderung von Angriffen der imperialistischen Geheimdienste auf Angehörige des MfS zu qualifizieren,

2. durch eine verstärkte Traditionspflege Kenntnisse über Geschichte, Rolle und Bedeutung des MfS sowie über konkrete tschekistische Leitbilder zu vermitteln und den Stolz darauf zu entwickeln, Angehöriger des MfS zu sein, eines Organs der Diktatur des Proletariats, das vom Volk verehrt und vom Feind gehaßt wird,

3. solche Einstellungen bei tätigen und zukünftigen Kadern des MfS weiter auszuprägen bzw. zu entwickeln, die sich darin ausdrücken, den Dienst im MfS nicht schlechthin als eine übliche — wenn auch gut bezahlte Berufsausübung, sondern als eine Berufung durch die Partei der Arbeiterklasse zu betrachten, der man täglich aufs Neue gerecht werden muß,

4. das Feindbild der Angehörigen des MfS allgemein (in Hinsicht auf die Aggressivität, Menschenfeindlichkeit und Gefährlichkeit des Imperialismus und seiner Geheimdienste) und spezifisch — entsprechend der Tätigkeit und den Aufgaben des einzelnen Angehörigen — durch Vermittlung konkreter Kenntnisse über Ziele, Absichten und Methoden des Gegners weiter auszuprägen und

5. die Erziehung zur Einhaltung von Konspiration, Geheimhaltung und revolutionärer Wachsamkeit weiter zu verstärken und Verhaltensnormen bei tatsächlichen oder vermuteten Angriffen der imperialistischen Geheimdienste bei Angehörigen des MfS und ihren Familienangehörigen zu entwickeln und sie insgesamt zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung für die Erhöhung der eigenen Sicherheit und der Sicherheit des MfS sowohl im Dienst- als auch Familien- und Freizeitbereich zu befähigen.

Die unabänderliche Zielstellung muß es sein, jeden einzelnen Angehörigen des MfS politisch-ideologisch und politisch-moralisch unangreifbar für den Gegner zu machen und damit die innere Sicherheit des MfS absolut zu gewährleisten.1




1 Definition: Ministerium für Staatssicherheit; Innere Sicherheit / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S.262, 263.