Stasi - Wort - Seite 240 / 3


Lebenszeichen konspirierte Mitteilung, durch den Agenten dem Geheimdienst signalisieren, daß sie weiterhin einsatzbereit und ihre persönliche Sicherheit nicht gefährdet ist. Lebenszeichen werden in der Regel in periodischen Abständen vorwiegend auf dem Postwege (z. B. Postkarten mit vereinbartem Text oder Bildmotiv), aber auch über bestehende Funkverbindungen übermittelt. Besondere Bedeutung erlangen Lebenszeichen, wenn die Verbindung des Agenten zum Geheimdienst aus unterschiedlichen Gründen unterbrochen oder der Agent konserviert wurde. Auch Agenten aus dem — > Operationsgebiet, die zur Durchführung von Aufträgen kurzfristig in die DDR einreisen, übersenden Lebenszeichen an den Geheimdienst. Die von vorher festgelegten Orten aus übersandten Lebenszeichen ermöglichen dem Geheimdienst eine Kontrolle über Auftragsdurchführung und Existenz des Agenten.1




1 Definition: Lebenszeichen / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 240.