Staatssicherheit, Wörterbuch, Seite 219 / 2

Staatssicherheit, Wörterbuch, Seite 220 / 1



Konspiration; politisch-operative Grundprinzip der politisch-operativen Arbeit, das die Überlegenheit gegenüber dem subversiven feindlichen Vorgehen und die sicherheitspolitische Wirksamkeit der Tätigkeit des MfS mit gewährleistet Die Konspiration ist gekennzeichnet durch — den Einsatz geheimer, dem Feind und der Öffentlichkeit gegenüber verborgener Kräfte, Mittel und Methoden, — die Tarnung der politisch-operativen Pläne, Absichten und Maßnahmen, — aktives und offensives Handeln zur Überraschung, Täuschung, Ablenkung, Desinformierung des Feindes.

Die Konspiration begründet sich auf die revolutionären Kampferfahrungen der internationalen Arbeiterbewegung in der Auseinandersetzung mit dem bürgerlichen Macht- und Unterdrückungsapparat. Sie ist immer eingeordnet in den Kampf um die Macht oder zur Sicherung der politischen Macht der Arbeiterklasse und niemals unabhängig von dieser politischen Zielfunktion zu beurteilen oder zu nutzen.

Die Konspiration in der politisch-operativen Arbeit dient insbesondere

— der Gewinnung und Nutzung von operativ bedeutsamen Informationen und Beweisen,
— der aktiven Realisierung sicherheitspolitisch notwendiger gesellschaftlicher Veränderungen,
— der Sicherheit und Arbeitsfähigkeit der IM sowie anderer operativer Kräfte und Einrichtungen,
— der Vorbereitung und Durchführung operativer Prozesse zur Aufdekkung, Zurückdrängung und Liquidierung des Feindes,
— der Anwendung des gesamten taktischen und technischen tschekistischen Instrumentariums.

Für das Verhalten aller operativen Kräfte gelten grundsätzlich Regeln der Konspiration, deren Einhaltung durch dienstliche Bestimmungen gefordert ist. Darüber hinaus werden durch jede politisch-operative Aufgabe und die Bedingungen ihrer Realisierung die grundsätzlichen Regeln modifiziert und ergänzt. Bei der Durchsetzung der Konspiration als einer wesentlichen Seite der politisch-operativen Leitungstätigkeit und tschekistischen Erziehung ist sowohl die einstellungsabhängige Bereitschaft zum konspirativen Handeln als auch die Fähigkeit dazu zu beurteilen und zu entwickeln. Eng mit der Konspiration verbunden sind die Prinzipien der Geheimhaltung und Wachsamkeit, auf die aber die Konspiration nicht reduziert werden darf.1




1 Definition Begriff: Konspiration; politisch-operative / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 219, 220.