Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 213 / 3


Kaderbedarf Gesamtheit der benötigten Kader für die Besetzung der entsprechend den Struktur- und Stellenplänen offenen (Nachholebedarf), freiwerdenden (Ersatzbedarf und zusätzlich benötigten (Erweiterungsbedarf) Planstellen.

Er wird quantitativ sowie qualitativ hinsichtlich der Festlegungen in den —> Funktions- und Qualifikationsmerkmalen von den Leitern in Zusammenarbeit mit den Kaderorganen, bezogen auf einen bestimmten Zeitpunkt und die jeweilige Diensteinheit, ermittelt bzw. bestimmt.

Die planmäßige Realisierung des Kaderbedarfs — eine Hauptaufgabe der Kaderarbeit — wird in den Kaderprogrammen und -plänen festgelegt.

Sie erfolgt durch Umsetzungen innerhalb der Diensteinheit, durch Versetzungen in andere bzw. von anderen Diensteinheiten und durch —> Einstellung in den Dienst des MfS.1




1 Definition: Kaderbedarf / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 213.