Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 210 / 1


Jugendliche; feindlicher Mißbrauch von Verhaltensweisen die vom Feind, seinen Organisationen, Zentren und Stützpunkten organisierte und inspirierte Ausnutzung von bestimmten Handlungen Jugendlicher für seine konterrevolutionären Ziele und Absichten.

Besonders beachtet werden müssen dabei solche gesellschaftsgefährlichen oder gesellschaftswidrigen Handlungen jugendlicher Personen bzw. jugendlicher Gruppierungen, wie —> Rowdytum, — > Zusammenrottungen, —> Provokationen und andere Erscheinungen der allgemeinen Kriminalität.

Der Feind versucht dabei sowohl durch direkte Kontaktierung der entsprechenden Einflußpersonen bzw. Rädelsführer als auch durch eine im antikommunistischen Sinne verfälschte Berichterstattung der imperialistischen Massenmedien, diese Jugendlichen im Sinne seiner feindlichen Zielstellungen zu inspirieren.1




1 Definition: Jugendliche; feindlicher Missbrauch von Verhaltensweisen / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 210.