Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 206 / 2

Stasi-Wörterbuch Seite 207 / 1


Interessen, individuelle die Konzentration der Absichten und Anteilnahme einer Person auf einen bestimmten Gegenstandsbereich mit dem Ziel, ihn genau zu erkennen und zu beherrschen.

Die Interessen sind daher wesentlicher Regulator für die Aufmerksamkeit gegenüber einer Sache und zugleich Motiv, sich mit ihr zu beschäftigen.

Die Interessen sind relativ beständige stabile Orientierungen auf bestimmte, subjektiv erlebte Werte.

Interessen wirken ebenso wie Bedürfnisse und Ideale als Grundmotiv für das Handeln.

Im Prozeß der Gewinnung von IM-Kandidaten und der inoffiziellen Zusammenarbeit mit IM und GMS bilden sie wesentliche Bestandteile ihrer Motive.

Die Erforschung der Interessen in der operativen Tätigkeit muß zunächst auf die Erfragung ihrer Struktur gerichtet sein, in der sichtbar wird, ob ein konkretes Interesse gegenüber anderen dominiert oder untergeordnet ist.

Ein Interesse kann z. B. zu einer sehr stabilen Einstellung gegenüber einem Sachgebiet werden, das geschätzt, anderen vorgezogen, gegen Angriffe verteidigt, gefördert, anderen empfohlen wird.
Andererseits kann ein Interesse als vorhandene Tendenz aber auch beim nur gelegentlichen Auftreten des Interessenstandes aktuell wirken und in der übrigen Zeit von den anderen Interessen völlig überdeckt sein.
Daneben ist die Weite oder Breite der Gegenstandsbereiche, der Grad der Ausprägung der Interessen und die Intensität, mit der sie verfolgt werden, bei der Nutzung bzw. Beeinflussung der Interessenlage zu beachten.

Aus diesen Eigenschaften der Interessen sind Hinweise auf Vielseitigkeit bzw. Einseitigkeit der Interessen als Vorbedingung für geistige Weite und harmonische Bildung zu gewinnen bzw. Erklärungen für geistige Enge und disharmonische Bildung abzuleiten.

Sie erlauben auch Rückschlüsse auf die Zersplitterung, Oberflächlichkeit, einseitige Einengung sowie die Nachhaltigkeit oder Flüchtigkeit von Interessen.1




1 Definition: Interessen, individuelle / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 206, 207.