Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 198 / 2


Inoffizieller Mitarbeiter zur Führung anderer IM und GMS (FIM) hauptamtlich oder ehrenamtlich tätiger IM, der im Auftrag des MfS andere, ihm übergebene IMS, IM-Ermittler, IM-Beobachter, IMK und GMS führt.

Sein Einsatz und der Einsatz der ihm übergebenen IM und GMS erfolgt vorrangig zur komplexen politisch-operativen Sicherung von Bereichen, Territorien, Objekten und Personenkreisen.

Auf der Grundlage erteilter Vorgaben bzw. übertragener Rechte und Pflichten hat der FIM in differenzierter Weise solche Aufgaben wie die relativ selbständige Erziehung und Befähigung, die Auftragserteilung und Instruierung, die qualifizierte Trefftätigkeit und Verbindungshaltung, die Gewährleistung des Schutzes, der Konspiration und Sicherheit der übergebenen inoffiziellen Kräfte, konspirativen Treffobjekte und operativtechnischen Mittel sowie die Realisierung von Teilaufgaben zur Überprüfung der übergebenen IM und GMS zu lösen.

Sein Einsatz erfolgt auch zum eigenständigen Erarbeiten operativ bedeutsamer Informationen entsprechend seinen objektiven Voraussetzungen und subjektiven Möglichkeiten bzw. zum differenzierten Mitwirken an der Lösung politisch-operativer Aufgaben, insbesondere zur Vorbeugung und Einschränkung feindlicher Tätigkeit und zur Realisierung von Teilaufgaben bei der Suche, Auswahl und Gewinnung von IM und GMS.1




1 Definition: Inoffizieller Mitarbeiter zur Führung anderer IM und GMS (FIM) / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 198.