Stasi Wörterbuch Seite 188 / 1


Inoffizieller Mitarbeiter; Qualitätskriterien der Arbeit in dienstlichen Bestimmungen und Weisungen des Ministers festgelegte politisch-operative Zielstellung für den Inhalt und die Gestaltung der Zusammenarbeit mit den IM zur Erreichung einer hohen gesellschaftlichen und politisch-operativen Wirksamkeit.
Die Qualitätskriterien der Arbeit gelten für die Gesamtheit der IM als auch für jeden einzelnen IM und sind zugleich Maßstab für die Einschätzung der Arbeit mit den IM und der durch sie erreichten Arbeitsergehnisse.
Des weiteren sind die Qualitätskriterien der Arbeit realer Maßstab für die Einschätzung und Bewertung des Inhaltes und der Qualität der erreichten operativen Arbeitsergehnisse der IM.
Qualitätskriterien der Arbeit sind:
— die Gewinnung operativ bedeutsamer Informationen,
— die verstärkte Mitwirkung der IM beim Herbeiführen von Veränderungen mit hoher gesellschaftlicher und politisch-operativer Nützlichkeit,
— die ständige Gewährleistung einer hohen Wachsamkeit und Geheimhaltung in der Arbeit mit den IM sowie des Schutzes, der Konspiration und Sicherheit der IM.
Wesentliche Voraussetzung für die Durchsetzung der Qualitätskriterien der Arbeit ist insbesondere die allseitige und umfassende Nutzung der Möglichkeiten und Voraussetzungen der IM zur Lösung der politisch-operativen Aufgaben des MfS.
Die Qualitätskriterien der Arbeit sind schöpferisch, entsprechend der politisch-operativen Lage, in allen Verantwortungsbereichen durchzusetzen.1




1 Definition: Inoffizieller Mitarbeiter; Qualitätskriterien der Arbeit / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 188.