Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 199 / 3


Inoffizieller Mitarbeiter-Kandidat Bürger der DDR oder Ausländer, der auf der Grundlage eines konkreten Anforderungsbildes für die Gewinnung als IM gesucht und ausgewählt wurde und deshalb mit dem Ziel der Einschätzung und des Nachweises seiner Eignung, seiner Zuverlässigkeit sowie der Bereitschaft zur konspirativen Zusammenarbeit im Rahmen eines — > IM-Vorlaufes aufgeklärt, überprüft und kontaktiert wird.

Die Registrierung und Erfassung der o. g. Personen erfolgt mit dem Anlegen und der Registrierung des IM-Vorlaufes und endet mit dem Umregistrieren des IM-Vorlaufes zum IM-Vorgang bzw. mit dem Abbruch der Bearbeitung des IM-Vorlaufes.1




1 Definition: Inoffizieller Mitarbeiter-Kandidat / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 199.