Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 195 / 2

Stasi-Wörterbuch Seite 196 / 1


Inoffizieller Mitarbeiter; hauptamtlicher zuverlässiger und überprüfter IM, mit dem aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten und Voraussetzungen zur Lösung spezieller politisch-operativer Aufgaben auf dem Territorium der  DDR  oder anderer Staaten bzw. Gebieten eine Vereinbarung über einen langfristigen Einsatz abgeschlossen wurde und der für diese Tätigkeit fortlaufend vom MfS finanziell und sozial versorgt wird.

In der Arbeit mit diesen IM sind insbesondere zu gewährleisten:

— das konspirative Herauslösen der dafür vorgesehenen IM bzw. IM-Kandidaten aus ihrem bestehenden Arbeitsverhältnis,
— die dauerhafte —> Legendierung der konspirativen Tätigkeit, vor allem durch die Schaffung und Aufrechterhaltung eines stabilen — > Scheinarbeitsverhältnisses,
— die Konspirierung der Arbeits- und Unterkunftsräume in Übereinstimmung mit dem Scheinarbeitsverhältnis sowie Schutz notwendiger konspirativer Dokumente und operativ-technischer Mittel,
— die ständige Überprüfung sowie politisch-ideologische und fachlich-tschekistische Erziehung und Befähigung, vor allem hinsichtlich ihrer Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit gegenüber dem MfS,
— die ständige Vervollkommnung und Aufrechterhaltung eines unter allen politisch-operativen Lagebedingungen funktionierenden Verbindungssystems.1




1 Definition: Inoffizieller Mitarbeiter; hauptamtlicher / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 195, 196.