Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 196 / 3

Stasi-Wörterbuch Seite 197 / 1


Inoffizieller Mitarbeiter der Abwehr (IM) Bürger der  DDR  oder Ausländer, der sich aus positiver gesellschaftlicher Überzeugung oder anderen Beweggründen bereit erklärt hat, konspirativ mit dem MfS zusammenzuarbeiten, um die gesellschaftliche Entwicklung vor allen subversiven Angriffen des Feindes zuverlässig zu schützen, die innere Sicherheit der  DDR  allseitig zu gewährleisten und zur weiteren Stärkung der sozialistischen Staatengemeinschaft beizutragen.

Die IM sind die Hauptkräfte des MfS im Kampf gegen den Feind.

Entsprechend den verschiedenen Funktionen der IM, den vorrangig durch sie zu bewältigenden politisch-operativen Aufgaben und den daraus resultierenden Anforderungen werden folgende  IM-Kategorien  unterschieden:

—> IM zur politisch-operativen Durchdringung und Sicherung des Verantwortungsbereiches  (IMS),
—> IM der Abwehr mit Feindverbindung bzw. zur unmittelbaren Bearbeitung im Verdacht der Feindtätigkeit stehenden Personen  (IMB),
—> IM zur Führung anderer IM und GMS (FIM),
—> IM für einen besonderen Einsatz (IME),
—>IM  zur Sicherung der Konspiration und des Verbindungswesens (IMK).

Die Gewinnung von IM und die Zusammenarbeit mit ihnen erfolgt entsprechend den dienstlichen Bestimmungen und Weisungen im MfS.1




1 Definition: Inoffizieller Mitarbeiter der Abwehr (IM) / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 196, 197.