Stasi-Wörterbuch Seite 175 / 2

Staatssicherheit-Wörterbuch Seite 176 / 1


Informationsspeicherung Aufbewahrung operativ bedeutsamer Informationen auf manuellen (z. B. Karteikarten, Materialablagen, Arbeitsakten) oder maschinell lesbaren (z. B. Lochkarten, Lochstreifen, Magnetbänder) Informationsträgern.

Die Informationsspeicherung dient vor allem

— zur Erhaltung aller operativ bedeutsamen Informationen für die weitere politisch-operative Arbeit und deren Leitung,
— der personen- und sachbezogenen Wiedergewinnung operativ bedeutsamer Informationen zur analytischen Arbeit und zur Überprüfung,
— der Zusammenführung von Informationen zu operativ bedeutsamen Sachverhalten, Personen, Hinweisen und Merkmalen sowie zur Einschätzung der politisch-operativen — > Lage,
— zur mehrseitigen und kombinierten Recherche für die analytische Arbeit, insbesondere zur Einschätzung der politisch-operativen Lage,
— der Bewältigung von Teilaufgaben der analytischen Arbeit (problemorientierte Informaiionsauswahl, statistische Übersichten usw.).

Zur Lösung dieser Aufgaben ist die Zugriffsbereitschaft, Aktualität und Paßfähigkeit der Speicher entsprechend den operativen Erfordernissen zu gewährleisten. Die Informationsspeicherung hat unter konsequenter Durchsetzung der Erfordernisse zur Gewährleistung der Sicherheit, Konspiration und Geheimhaltung zu erfolgen. Die Auswahl geeigneter Informationsspeicher ist abhängig von der jeweiligen politisch-operativen Aufgabenstellung, den differenzierten technischen Möglichkeiten und dem vertretbaren Aufwand.

Die Speicherung von Informationen erfolgt in den operativen Diensteinheiten des MfS in

— der —> VSH-Kartei,
— dem Informationsspeicher auf der Grundlage des —> Sichtlochkartenverfahrens,
— der zentralen —> Materialablage,
— der — > Zentralen Personendatenbank des MfS.1




1 Definition: Informationsspeicherung / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 175, 176.