Stasi-Wörterbuch Seite 173 / 2

Staatssicherheit-Wörterbuch Seite 174 / 1


Informationsfluß die Übermittlung von Informationen auf konkret zu bestimmenden Wegen und in einem bestimmten Zeitraum an diejenigen Mitarbeiter, Diensteinheiten, Leitungsebenen, leitenden Partei- und Staatsfunktionäre, Partner des operativen Zusammenwirkens usw., die sie zur Lösung ihrer Aufgaben benötigen.

Der Informationsfluß wird in Gang gesetzt durch

— Anforderung von Informationen in Form der Auftragserteilung an IM, Berichtsforderung, Auftragsersuchen und andere Formen der Anforderung,

— Einschätzung der Bedeutsamkeit einer Information für den Leiter, bestimmte operative Diensteinheiten u. a. Empfänger.

Der Informationsfluß hat inhaltlich dem Informationsbedarf des Empfängers zu entsprechen, erfolgt durch operative Meldungen und andere Einzelinformationen sowie durch Rückflußinformationen und hat den Erfordernissen der Konspiration, Geheimhaltung und Sicherheit zu entsprechen.

Zwischen Diensteinheiten werden Informationsflüsse auf der Grundlage dienstlicher Bestimmungen und Weisungen bzw. durch Koordinierungsfestlegungen geregelt.

Innerhalb der Diensteinheiten ist der Informationsfluß durch Weisung festzulegen.1




1 Definition: Informationsfluß / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 173, 174.