Stasi-Wörterbuch Seite 172 / 3


Informationsaufkommen Gesamtheit der einer Diensteinheit in einem bestimmten Zeitraum gewonnenen Informationen.

Maßstab der Beurteilung der Qualität des Informationsaufkommen ist der Informationsbedarf für die Lösung der politisch-operativen Aufgaben.

Zum Informationsaufkommen zählen vor allem die Informationen,

— die durch IM und GMS im Prozeß der politisch-operativen Arbeit zielgerichtet gewonnen werden,
— die der Diensteinheit zur Lösung der ihr übertragenen Aufgaben von anderen Diensteinheiten des MfS auf der Grundlage verbindlicher Festlegungen in Form von Rückflußinformationen, operativen — > Analysen, operativen —> Meldungen usw. übermittelt werden,
— die im Prozeß des Zusammenwirkens mit anderen Organen und Einrichtungen übergehen werden.

Im Interesse zielstrebiger Realisierung der politisch-operativen Aufgabenstellung und der Erhöhung der Effektivität des Einsatzes operativer Kräfte und Mittel sowie der Nutzung anderer Informationsquellen ist ständig ein hoher Anteil operativ bedeutsamer Informationen am Informationsaufkommen zu sichern.1




1 Definition: Informationsaufkommen / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 172.