Stasi-Wörterbuch Seite 170 / 3


Indizienbeweis 1. Prozeß des Nachweisens der objektiven Wahrheit von Erkenntnissen über einen aufzuklärenden politisch-operativ und ggf. rechtlich bedeutsamen Sachverhalt, der ausschließlich auf der Grundlage indirekter — > Beweismittel ( — > Indiz) mit Hilfe einer — > Indizienbeweiskette gestaltet wird; das Nachweisen der Wahrheit im Prozeß der — > Beweisführung auf der Grundlage indirekter Beweismittel.

2. Resultat des Prozesses des Nachweisens der objektiven Wahrheit auf der Grundlage indirekter Beweismittel in der politisch-operativen Arbeit und im Strafverfahren; der Nachweis der Wahrheit auf der Grundlage indirekter Beweismittel.

Der Indizienbeweis ist erbracht, wenn sich im Ergebnis der Bildung einer Indizienbeweiskette der zwingende Schluß ergibt, daß die Wahrheit einer Erkenntnis mit objektiver Gewißheit festgestellt ist, d. h., wenn sich aufgrund der Geschlossenheit und Widerspruchsfreiheit der Indizienbeweiskette nicht sinnvoll an der Wahrheit dieser Erkenntnis zweifeln läßt, da jede andere begründete Erklärung mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann.1




1 Definition: Indizienbeweis / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 169, 170.