Stasi-Wörterbuch Seite 169 / 2

Staatssicherheit-Wörterbuch Seite 170 / 1


Identifizierungsmerkmale Bezeichnung für die widergespiegelten Eigenschaften der zu identifizierenden Objekte, die für die analytische und vergleichende Untersuchung im Prozeß der kriminalistischen Identifizierung herangezogen werden.

Dabei kann es sich in Abhängigkeit von der unterschiedlichen Art der Identifizierungsobjekte um Merkmale des Äußeren einer Person, daktyloskopische oder Schriftmerkmale, Merkmale der Stimme und der Sprache, Merkmale der morphologischen Struktur eines spurenverursachenden Gegenstandes u. a. m. handeln.

Grundsätzlich werden für die Lösung der Identifizierungsaufgabe im konkreten Fall nicht alle, sondern nur die wesentlichen Identifizierungsmerkmale benötigt.

Das sind vor allem solche, die über einen bestimmten Zeitraum relativ unveränderlich (stabil), erfaßbar (erkennbar) und vergleichbar sind.

In der Regel findet ein Komplex von Identifizierungsmerkmalen (Merkmalskombination) bei der Prüfung der Identitätsfrage Anwendung.1




1 Definition: Identifizierungsmerkmale / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 169, 170.