Wörterbuch der Staatssicherheit, Seite 159 / 2

Staatssicherheit-Wörterbuch Seite 160 / 1


Gruppierung, negative lose Zusammenschlüsse von meist jugendlichen Personen mit relativ gleichen, von der sozialistischen Lebensweise abweichenden Lebens- und Moralauffassungen sowie unklaren, ungefestigten, teils aber schon negativen politisch-ideologischen Einstellungen.

Von negativen Gruppierungen gehen aufgrund ihres spontanen Verhaltens bzw. Reagierens auf staatliche Maßnahmen ständig Gefahren für die Störung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit sowie für den relativ schnellen Übergang zu staatsfeindlichen Handlungen aus, wie u. a. Terror- und Gewaltakte gegen die Staatsgrenze der DDR.

Negative Gruppierungen sind in ihrer Zusammensetzung instabil, und es besteht keine einheitliche Ziel- und Aufgabenstellung für ihr Handeln.

Die Mitglieder negativer Gruppierung treffen sich situations-, zeit- oder gewohnheitsbedingt an Straßenecken, Kinos, Gaststätten, Parkanlagen, aber auch in Klubhäusern u. a. Konzentrationspunkten.1




1 Definition: Gruppierung, negative / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 159, 160.