Wörterbuch der Stasi, Seite 146.1 / 1


Grenzterror Erscheinungsform von Terrorverbrechen.

Grenzterror umfaßt alle mit staatsfeindlichen Absichten und Zielen begangenen schwerwiegenden gewaltsamen Angriffe gegen Grenzsicherungsanlagen bzw. -kräfte sowie gegen die im Grenzgebiet wohnhafte Bevölkerung und erfüllt damit den Tatbestand des — > Terrors gemäß § 101 StGB.

Die hohe Gesellschaftsgefährlichkeit des Grenzterrors wird u. a. durch angewandte gefährliche Mittel und Methoden, wie Sprengstoffe, Brandmittel, Schuß- u. a. Waffen, Geiselnahme, Benutzung schwerer oder gepanzerter Fahrzeuge usw., sowie durch die solchen Verbrechen innewohnenden Möglichkeiten ihrer Ausweitung zu — > Grenzprovokationen charakterisiert.

Grenzterror wird vom Gegner zu weiterführenden gezielten feindlichen Angriffen und zur Diffamierung der DDR genutzt.1




1 Definition: Grenzterror / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 146/1.