Wörterbuch Staatssicherheit Seite 88 / 2


Einstellung, feindliche besonders stark ausgeprägte und verfestigte Form der negativen Einstellung zur sozialistischen Staats- und Gesellschaftsordnung und ihrer weltanschaulichen Grundlage, dem Marxismus-Leninismus.

Feindliche Einstellungen können zu Handlungen führen, die offen oder getarnt dem Ziel dienen, die Entwicklung der sozialistischen Staats- und Gesellschaftsordnung als Ganzes oder in einzelnen Bereichen zu stören, aufzuhalten oder rückgängig zu machen.

Handlungen, die auf feindlichen Einstellungen beruhen, erfüllen meist Tatbestände des sozialistischen Strafrechts. Personen mit feindlichen Einstellungen sind deshalb in der politisch-operativen Arbeit rechtzeitig zu erkennen (— > Einstellungsanalyse).

Das Umschlagen von feindlichen Einstellungen in feindliche Handlungen ist durch geeignete Maßnahmen vorbeugend zu verhindern. Personen, die aufgrund von feindlichen Einstellungen staatsfeindlich tätig werden, sind zielstrebig und konsequent operativ zu bearbeiten.1




1 Definition: Einstellung, feindliche / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 88.