Stasi Wörterbuch, Seite 69 / 3


Demonstrativmaßnahmen, staatliche offensive vorbeugende Aktivitäten der Staatsorgane, die die Absicht und die Stärke der sozialistischen Staatsmacht offen mit dem Ziel demonstrieren, feindlichen und anderen kriminellen Handlungen vorzubeugen, sie bei Auftreten sofort wirksam zu unterbinden und so unmittelbar gestaltend auf Ordnung und Sicherheit einzuwirken.

Staatliche Demonstrativmaßnahmen sind zielgerichtete Maßnahmen der Volkspolizei (z. B. verstärkter Einsatz polizeilicher Kräfte), des MfS (z. B. demonstrative Maßnahmen zur Verunsicherung oder Zersetzung), der Rechtspflegeorgane (z. B. beschleunigte Verfahren zu Rowdyhandlungen) sowie anderer Staatsorgane (z. B. Erteilung von Auflagen). Die Wirksamkeit der staatlichen Demonstrativmaßnahmen kann durch gezielte Publikationen und andere Formen der — > Öffentlichkeitsarbeit erhöht werden.

Staatliche Demonstrativmaßnahmen sind von besonderer Bedeutung in bestimmten Situationen oder zu bestinwnten Anlässen, bei denen erfahrungsgemäß oder aufgrund konkreter Hinweise mit feindlichen oder anderen kriminellen Handlungen (z. B. Rowdytum, Zusammenrottungen, Provokationen) gerechnet werden muß.1




1 Definition: Demonstrativmaßnahmen, staatliche / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 69.