Staatssicherheit, Wörterbuch, Seite 55 / 3


Bestimmung, dienstliche verbindliche Festlegung des Genossen Minister, seiner Stellvertreter und aller anderen Leiter im MfS entsprechend ihrer Zuständigkeit und Weisungsbefugnis für ihren Verantwortungsbereich.

Die dienstliche Bestimmung ist ein wichtiges Instrument des Leiters zur einheitlich ausgerichteten, abgestimmten zielstrebigen Leitung entsprechend den Sicherheitserfordernissen unter den jeweiligen Bedingungen der operativen Lage der politisch-operativen Arbeit im Verantwortungsberetch.

Sie ist auf der Grundlage und zur Durchsetzung der Beschlüsse und Dokumente der Partei- und Staatsführung, der Rechtsvorschriften der DDR sowie der dienstlichen Bestimmungen übergeordneter Leiter zu erlassen.

Die dienstliche Bestimmung dient vor allem zur qualifizierten Erfüllung aller übertragenen Aufgaben, der Gewährleistung der Gehetmhaltung, Sicherheit, inneren Ordnung und militärischen Disziplin, zur Organisierung des Dienstablaufes und der Arbeit mit den Angehörigen des MfS.

Formgebundene dienstliche Bestimmungen sind Richtlinien, Direktiven, Instruktionen, Dienstanweisungen, Befehle, Ordnungen, Anweisungen und Durchführungsbestimmungen.1




1 Definition: Bestimmung, dienstliche / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 55.