Staatssicherheit, Wörterbuch, Seite 49 / 2


Beeinflussung zielgerichtete Einwirkung auf den Menschen, seine Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen.

Beeinflussung erfolgt, je nach dem dahinterstehenden Klasseninteresse, als Überzeugung (unter sozialistischen Gesellschaftsverhältnissen) oder als → Manipulierung (unter den Bedingungen des imperialistischen Herrschaftssystems).

Die Beeinflussung in der operativen Tätigkeit verfolgt die Entwicklung solcher Verhaltens- und Leistungseigenschaften der Persönlichkeit, die die Erfullung der politisch-operativen Aufgaben des MfS in den verschiedensten Bereichen fördern und ermöglichen. Das setzt Klarheit in ideologischen Fragen der Arbeit mit den Menschen voraus, bedingt differenzierte Kenntnis der Persönlichkeitsqualitäten, erfordert das Wissen um das dialektische Wechselverhaltnis von außeren Einwirkungen und inneren Bedingungen sowie die Beherrschung padagogisch-psychologischer Gesetzmäßigkeiten der Entwicklung und Erziehung der Persönlichkeit.

Abhängig von Inhalt und verfolgtem Klasseninteresse erfolgt die Beeinflussung meist in Form des Überzeugens, Belehrens, positiven/negativen Sanktionierens, des Überredens, der Suggestion und Manipulation.1




1 Definition: Beeinflussung / Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit (GVS JHS 001 - 400/81) JHS Potsdam-Eiche, April 1985, dokumentiert in: Das Wörterbuch der Staatssicherheit. Definitionen des MfS zur "politisch-operativen Arbeit". Hg. vom BStU, 2. Auflage Berlin 1993, S. 49.