Die Bezirksverwaltung (BV) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) im Bezirk Halle befand sich in einem 1971 neu gebautem Gebäude, das auf einem abgeschirmten Areal am Gimritzer Damm zwischen Halle und Halle-Neustadt lag. Neben dem großen Zentralgebäude der BV, einem über fünf Stockwerke laufenden Plattenbau mit mehreren hundert Büroräumen befanden sich auf dem Areal der BV noch neun weitere Gebäude, darunter vier große Kraftfahrzeughallen.Die Bezirksverwaltung des MfS in Halle setzte sich aus insgesamt 23 Kreisdienststellen (KD) sowie den 3 Objektdienststellen (OD) Leuna, Buna und Bitterfeld zusammen. 1989 war der Leiter dieser MfS-Bezirksverwaltung war Dr. Heinz Schmidt im Rang eines Generalmajors. Er hatte nach dem Prinzip der Einzelleitung die Verantwortung und Befehlsgewalt über die insgesamt 2.988 hauptamtlichen Mitarbeiter im Bezirk Halle, darunter auch die 1.153 hauptamtliche Mitarbeiter in den KD und OD des Bezirkes. Ihm standen unmittelbar zur Anleitung einzelner Diensteinheiten Oberst Dr. Rolf Schöppe (1. Stellv. (Operativ)), Oberst Udo Hahn (Stellv. Operativ), Oberst Eckhard Schiller (Stellv. Aufklärung), Oberst Hans-Dieter Pfeiffer (Stellv. Operative Technik/Sicherstellung), OSL Willi Schlima (Chiffrierwesen) sowie OSL Kurt Zacharias (Arbeitsgruppe des Leiters) zur Anleitung der einzelnen Diensteinheiten in den Linien der Stasi zur Verfügung. Die Stasi hatte sich in der DDR zu einem bürokratischen Apparat entwickelt, wodurch von den 2.988 Offizieren und Unteroffizieren der Staatssicherheit lediglich 750 direkt im operativen Dienst tätig waren. Sie führten die ca. 6.500 inoffizielle Mitarbeiter, die dem MfS verpflichtet waren an, wofür ihnen 447 konspirative Wohnungen zur Verfügung standen.
Vier Abteilungen der BV befanden sich nicht im Gebäude der Bezirksverwaltung, sondern hatten ihren Dienstsitz in der nahegelegenen eigenen Untersuchungshaftanstalt der BV in Halle am Kirchtor. Von hier aus wurden unter der Leitung von OSL Wilfried Rohland die 217 Mitarbeiter der Abteilung VIII für Beobachtung und Ermittlungen koordiniert. Hier waren die 51 Mitarbeiter der Abt. IX, das Untersuchungsorgan für die Ermittlungsverfahren unter der Leitung von OSL Jürgen Stenker, die Abt. XIV mit 72 Mitarbeitern für den Haftvollzug unter der Leitung von OSL Konrad Lorenz und die 4 Mitarbeiter unter der Leitung von OSL Heinz Schlanstedt der AG XXII für die Terrorabwehr, tätig.1




1 Funktion, Benennung und Anzahl der hauptamtlichen Mitarbeiter, Joachim Scherrieble (Hg.), Der ROTE OCHSE, Halle (Saale), Politische Justiz, 1933-1945, 1945-1989, bearbeitet von Daniel Bohse und Alexander Sperk, Katalog zur Dauerausstellung, Ch. Links Verlag, Berlin 2008, S. 518, 519;
Anzahl der hauptamtlichen Mitarbeiterder KD und OD, Roger Engelmann, Bernd Florath, Helge Heidemmeyer, Daniela Münkel, Arno Polzin, Walter Süß, Das MfS-Lexikon, Begriffe, Personen und Strukturen der Staatssicherheit der DDR, BStU (Hg.), Ch. Links Verlag, Berlin 2012, Dokumentenanhang S. 399;
Anzahl der hauptamtlichen Mitarbeiter der BV, Jens Gieseke, Die hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), BStU (Hrsg.), Berlin 1996, Statistischer Anhang S. 99;
Hans-Peter Löhn, Unsere Nerven lagen allmählich blank, MfS und SED im Bezirk Halle, BStU (Hrsg.), Berlin 1996, S. 7;







Bezirksverwaltung, Leiter: Generalmajor Dr. Heinz Schmidt.
Beauftragter des Leiters: OSL (Oberstleutnant) Hugo Nohl.
Parteiorganisation, 1. Sekretär: OSL Gerhard Wolf, 6 Hauptamtliche Mitarbeiter (MA)
Arbeitsgruppe des Leiters (AGL) Leiter: OSL Kurt Zacharias, 17 MA.
Wach- und Sicherungseinheit, Leiter: Major Hans-Joachim Weiß, 218 MA.
Auswertungs- und Kontrollgruppe (AKG), Leiter: OSL Herbert Herbestreit, 57 MA.
Abt. IX, Untersuchungen, Ermittlungsverfahren, Leiter: OSL Jürgen Stenker, 51 MA, 1 OibE.
Abt. XII, Auskunft, Speicher, Archiv, Leiter: OSL Josef Rauch, 32 MA.
1. Stellvertreter (Operativ): Oberst Dr. Rolf Schöppe
Abt. XVIII Sicherung der Volkswirtschaft, Leiter: Karl-Heinz Schöning, 63 MA (42 IM-führend), 2 OibE, 258 IM/GMS.
Abt. XIX, Sicherung des Verkehrs-, Post- und Fernmeldewesens, Leiter: OSL Hans-Joachim Hoffmann, 45 MA (29 IM-führend), 3 HIM, 1 OibE, 441 IM/GMS.
Abt. XX, Staatsapparat, Kirche, Kultur, Untergrund, Leiter: Oberst Achim Gröger, 75 MA (davon 49 IM-führend), 2 HIM, 1 OibE, 607 IM/GMS.
Arbeitsgruppe Geheimnisschutz (AGG), Leiter: Johannes Eckhardt, 4 MA, 4 GMS.
Stellvertreter Operativ: Oberst Udo Hahn
Abt. II, Spionageabwehr, Leiter: OSL Karl-Heinz Kittler, 66 MA (37 IM-führend), 6 HIM, 1 OibE, 188 IM/GMS
Abt. M, Postkontrolle, Leiter: Rüdiger Portius, 154 MA (2 IM-führend):
Abt. VI, Paßkontrolle, Tourismus, Leiter: Peter Romanowski, 37 MA (17 IM-führend), 1 OibE.
Abt. VII, Abwehrarbeit, Ministerium des Innern, Deutsche Volkspolizei, Leiter: Rudibert Jonak, 36 MA (18 IM-führend), 1 OibE.
Stellvertreter Aufklärung: Oberst Eckhard Schiller.
Abt. XV, Auslandaufklärung, Leiter: Eckhard Schiller, 58 MA (26 IM-führend), 1 HIM.
Stellvertreter für Operative Technik / Sicherstellung: Oberst Hans Dieter Pfeiffer.
Büro der Leitung (BDL), Leiter: Klaus Hupe, 39 MA.
Abt. III, Funkaufklärung und Funkabwegr, Leiter: OSL Henry Müller, 16 MA (2 IM-führend), 27 IM/GMS.
Abt. Operative Technik (OT), Leiter: Major Horst Demuth, 12 MA.
Abt. Nachrichten (N), Leiter: Major Jörg Eckstein, 60 MA (1 IM-führend).
Abt. XIV, Untersuchungshaftanstalt, Leiter: OSL Lorenz Konrad, 72 MA.
Abt. Technische- und Telephonüberwachung, Leiter: OSL Jürgen Stollberg, 46 MA (4 IM-führend).
Abt. Kader und Schulung (KuSch), Leiter: Major Jürgen Och, 71 MA, 1 OibE, 1 UMA.
Abt. Medizinischer Dienst, Leiter: OSL Peter Herrmann, 15 MA.
Abt. Finanzen, Leiter: OSL Herbert Oehmig, 15 MA.
Abt. VII, Beobachtung, Ermittlung, Leiter: Wilfried Rohland, 217 MA (6 IM-führend), 33 HIM, 4 OibE, 79 IM/GMS.
Arbeitsgruppe XXII, Terrorabwehr, Leiter: OSL Heinz Schlanstedt, 4 MA (2 IM-führend), 11 IM/GMS.
Sonderreferat Abwehr im Bereich des Wehrkreiskommandos (AWK), Leiter: Horst Scheibe, 5 MA, 34 IM/GMS.
Selbstständiges Referat Personenschutz (SRPS), Leiter: Major Frank-Eberhard Stränsch, 5 MA.
Bezirkskoordinationsgruppe (BKG), Antragsteller und Repubblikflucht, Leiter: OSL Peter Herzog, 22 MA (12 IM-führend), 2 OibE, 20 IM/GMS.
Abt. XI Chiffrierwesen, Leiter: OSL Willi Schiema, 18 MA (5 IM-führend), 30 IM/GMS
Abt. Rückwärtige Dienste (RD), Leiter: Major Eberhard Woelk, 302 MA.
Selbstständiges Referat Bewaffnung und Chemischer Dienst /SRBCD), Leiter: OSL Edmund Kuhn, 9 MA.








Die verantwortlichen Leiter dieser Bezirksverwaltung des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Halle waren als erster von 1950 bis 1952 Martin Weikert, ihm folgend von 1952 bis 1955 Rudolf Vödisch und danach 1955 bis 1972 Emil Wagner. Der letzte tätige Leiter dieser Bezirksverwaltung in Halle war von 1972 bis 1989 der Generalmajor Heinz Schmidt.2


2 Jens Gieseke, Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), BStU (Hg.), Berlin 2012.





Der Bezirk Halle vereinigte im Territorium der DDR vier der größten Industriekombinate, die chemischen Werke Buna, Leuna und Bitterfeld sowie die Filmfabrik in Wolfen. Dieses hatte eine hohe Konzentration von Industriearbeitern insbesondere im Dreieck Halle-Merseburg-Bitterfeld zur Folge. Bereits in den zwanziger Jahren waren die SPD und KPD, die hier eine für sie wichtige Klientel sahen, in dieser Industrieregion besonders aktiv gewesen. Da die Kommunisten im Streben nach Einfluß unter den Arbeitern in Halle, Merseburg und Bitterfeld zeitweilig die Oberhand gewonnen hatten, galt dieses Gebiet in der Propaganda der DDR als "das rote Herz Mitteldeutschlands".

Die SED versuchte daran anzuknüpfen und ihren Einfluß unter der "fortschrittlichsten Klasse" weiter auszudehnen. So verfügte Halle über die zahlenmäßig größte aller Bezirksorganisationen der SED. Das politische Gewicht des Bezirks Halle im Machtsystem ist auch daran zu erkennen, daß der 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung, Hans-Joachim Böhme, ebenso wie seine beiden Vorgänger Werner Felfe und Horst Sindermann seit den sechziger Jahren in den inneren Führungszirkel der Staatspartei, das Politbüro, aufstiegen und Vollmitglied im Machtzentrum der SED waren, ein Privileg, das nur vier der fünfzehn SED-Beziksleiter hatten. Daß die Führung der SED der Theorie von der revolutionären Arbeiterklasse jedoch selbst nicht vertraute oder aber diese Theorie wirklich wörtlich nahm, zeigt die Tatsache, daß im Bezirk Halle gleichzeitig eine der größten Bezirksverwaltungen des MfS aufgebaut worden war, um die Gefahr eines Umsturzes schon im Vorfeld zu verhindern.3


3 Hans-Peter Löhn, "Unsere Nerven lagen allmählich blank", MfS und SED im Bezirk Halle, Die Entmachtung der Staatssicherheit in den Regionen, Teil 2 (BF informiert 13/1996). Hg. BStU. Berlin 1996, S. 3, 7.





Diese Absicht ...








Am 14.11.1989 erhielten die hauptamtlichen Mitarbeiter der BV ein Schreiben des Leiters der Bezirksverwaltung. "Liebe Genossinnen! Liebe Genossen! Ich habe das Bedürfnis, Ihnen allen, den Mitarbeitern der Bezirksverwaltung sowie der Kreis- und Objektdienststellen meinen Dank, meine Achtung und Anerkennung sowohl für die geleistete Arbeit, aber auch für das politische Standvermögen und die hohe Einsatzbereitschaft auszudrücken. Wir haben als Angehörige des Ministeriums für Staatssicherheit entsprechend den Beschlüssen unserer Parteiführung und der Leitungen in den Territorien, gemäß den Befehlen und Weisungen des Ministers und stets unter konsequenter Einhaltung der verfaassungsmäßigen Grundlagen und Gesetze unseres Staates in wahrhaft treuer Pflichterfüllung alle übertragenen Aufgaben nicht nur uneingeschränkt erfüllt, sondern in all den Jahren, wie auch jetzt in dieser schweren Zeit, mehr getan für unseren Staat und für seine Bürger, als das in Befehlen und Weisungen allein festgelegt war. Wir haben eine Vielzahl Feststellungen und Erkenntnisse über Unzulänglichkeiten, Schlampereien und Mißwirtschaft, über die Nichtwahrnehmung der Aufgaben, das Drücken vor der Verantwortung von Leitern, Funktionären und mittleren Leitungskadern erarbeitet. Darüber wurden konkrete Informationen nicht nur der Zentrale und dem l. Sekretär der Bezirksleitung der SED zur Verfügung gestellt, sondern auch mit eigenen Kräften viel getan, um Probleme überwinden zu helfen und in allen gesellschaftlichen Bereichen eine hohe staatliche Sicherheit und Ordnung zu garantieren. Wir kannten den Unmut zu den vielen ungelösten Problemen und haben nicht nur besorgt und wahrheitsgemäß, ohne Schönfärberei die Zentrale informiert, sondern mit Leidenschaftlichkeit und hohem persönlichem Einsatz unserer Genossen zur Veränderung der Situation beigetragen. Ohne unsere Arbeit wäre der Schaden noch größer. Wenn ich die gegenwärtige Situation einschätze, dann sind die Angriffe und zum Teil Schuldzuweisungen gegen unser sozialistisches Sicherheitsorgan sehr deutlich erkennbar. Uns berührt und tut sehr weh, daß diese Angriffe zum Teil unwidersprochen bleiben und nicht nur von Feinden ausgehen. Gleichzeitig dürfen wir auch nicht übersehen, daß sich der Hauptdruck gegen unsere Partei, gegen ihre führende Rolle, gegen einzelne Funktionäre, gegen ganze Sekretariate der Parteileitungen richtet und an Intensität und Schärfe zunimmt. Angesichts dieser Situation kommt es auf die Arbeit jedes einzelnen von uns an, die übertragenen Aufgaben in hoher Qualität zu realisieren und ständig eine hohe Einsatzbereitschaft und Standhaftigkeit zu garantieren.  In den nächsten Tagen werden wir zu weitergehenden Aufgaben unseres Ministeriums Stellung nehmen.
Liebe Genossinnen und Genossen! Wir sind für die Erneuerung unserer Partei. Wir treten ein für die eingeleitete Wende der Politik in unserem sozialistischen Vaterland. Die 9. und 10. Tagung unseres Zentralkomitees hat die Lage analysiert und im Aktionsprogramm den einzig richtigen Weg gewiesen, um unsere Partei wieder in die Offensive zu bringen, das Vertrauen der Werktätigen unseres Landes zurückzugewinnen und einen demokratischen Sozialismus zu schaffen. Den bisher geleisteten Anteil, den jeder einzelne von uns zum Schutz und zur Stärkung des Sozialismus leistete, lassen wir uns nicht wegnehmen und von niemandem in Frage stellen. Wenn wir uns jetzt dieser Situation bewußt stellen, dann wenden wir uns entschieden gegen solche Einschätzungen, "konservativ" oder "Wendehälse" zu sein. Unser Ziel ist, eine DDR zu sichern und zu stärken, die ein echter sozialistischer Staat des ganzen Volkes ist, wie das auf der 10. Tagung des ZK unserer Partei programmatisch beraten wurde. Trotzdern! Wir sind erschüttert über die Analyse, über die Klarstellung der tatsächlichen Ursachen und der schwerwiegenden Fehler, die führende Genossen in der Partei- und Staatsführung in den letzten Jahren nicht nur geduldet, sondern sogar angewiesen haben. Die 11. Volkskammertagung hat dazu Stellung genommen, und hier wurde auch das Ausmaß der Wirkungen deutlicher. Ich möchte Euch meine Meinung zum Auftreten des Ministers für Staatssicherheit, Genossen Armeegeneral Erich Mielke, während dieses Plenums mitteilen. Ich bin zutiefst davon überzeugt, daß Genosse Mielke den festen Vorsatz hatte, die Rolle, die Ergebnisse und die Leistungen des gesamten Ministeriums und aller Mitarbeiter in das richtige Licht zu rücken. Wie auch immer ist diese Absicht durch die Art und Weise seines Auftretens nicht nur erfolglos geblieben, sondern hat letztlich dem Ansehen des MfS geschadet.
Wir alle sind mit Recht beschämt und empört. Das war und ist nicht unser Niveau. Ich werde diese, unsere gemeinsame Meinung in der Dienstberatung im MfS am 15. 11. 1989 gemeinsam mit dem Sekretär unserer Parteiorganisation, Genossen Oberst Wolff, deutlich zum Ausdruck bringen. Ich weiß, daß dadurch der Schaden nicht begrenzt werden kann. Nur unsere gute, zuverlässige und qualifizierte Arbeit, unser offensives Auftreten in den verschiedensten Formen der Öffentlichkeit wird das Ansehen des Ministeriums für Staatssicherheit festigen. Das habe ich auch in meinem Interview mit der "Freiheit" so bekräftigt. Liebe Genossinnen! Liebe Genossen! Ihr kennt die komplizierte Situation, in der sich unser Land befindet. Rücken wir noch enger zusammen und festigen unsere Reihen. Es geht um die revolutionäre Erneuerung des Sozialismus. Es geht um die Perspektive unserer Heimat. Ich vertraue auf Euch. Generalmajor Schmidt"

5 Ulrich Schlademann, Wiland Berg, Daniel Cyranka, Keine Überraschung zulassen, Berichte und Praktiken der Staatssicherheit in Halle bis Ende 1989, Herausgegeben von den Mitgliedern DAS ANDERE BLATT, Halle 1991, BdL/Dok. 2193/ 89, S. 122, 123.




Am 15. Dezember 1989 begab sich der Leiter der BV Halle noch einmal in die Zentrale nach Berlin zu einer turnusmäßigen Dienstberatung des Kollegiums im MfS mit den Leitern der Bezirkverwaltungen in der DDR. In dieser Sitzung wurde allen BV-Leitern die Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit sowie die Gründung des Amtes für nationale Sicherheit (AfNS) mitgeteilt. Es war eine der letzten, an der er teilnahm. Heinz Schmidt wie auch das gesamte MfS wurde bald von den Ereignissen überrollt.
Bereits am Freitag, dem 12. Januar 1990, bestellte der mittlerweile von seiten des Amtes für Nationale Sicherheit (AfNS) mit der Auflösung des Bezirksamtes der Staatssicherheit in Halle beauftragte langjährige 1. Stellvertreter des Leiters dieser Bezirksverwaltung, Rolf Schöppe, die noch anwesenden Mitarbeiter in den großen Kinosaal im Hauptgebäude der BV. Er eröffnete ihnen, daß es nun soweit sei: Sie könnten alle nach Hause gehen, seien beurlaubt und würden in den nächsten Wochen ihre Entlassungspapiere erhalten. Damit war eingetreten, was die meisten der Staatssicherheitsoffiziere in Halle seit den Dezemberereignissen befürchtet, worauf viele inzwischen aber auch gewartet hatten - das Ende einer der größten Bezirksverwaltungen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).6


6 Hans-Peter Löhn, "Unsere Nerven lagen allmählich blank", MfS und SED im Bezirk Halle, Die Entmachtung der Staatssicherheit in den Regionen, Teil 2 (BF informiert 13/1996). Hg. BStU. Berlin 1996, S. 6.











Die eigene Untersuchungshaftanstalt der Bezirksverwaltung des MfS in Halle lag außerhalb der BV nahe dem Stadtzentrum Am Kirchtor 20. Die UHA war in einem Gefängniskomplex untergebracht, der bereits in den Jahren von 1836 bis 1842 als "Königlich-Preußische Straf-, Lern- und Besserungsanstalt" errichtetet worden war und nach 1945 vom sowjetischen Geheimdienst als Untersuchungsgefängnis und Gerichtsgebäude genutzt wurde. 1950 wurden Teile des Gebäudekomplexes an die DDR-Justiz übergeben, die hier zuerst vorübergehend eine Außenstelle des Zuchthauses Torgau einrichtete. Bereits ab Oktober 1950 nutzte auch die Stasi den im Volksmund "Roter Ochse" genannten Komplex. Zwei Jahre später wurden mehrere Gebäude des Gefängnisses Am Kirchtor 20 a–d als UHA der BV des Ministeriums für Staatssicherheit weitergeführt, während der größere Teil des Komplexes dem normalen Strafvollzug des Ministerium des Innern (MdI) diente. Zuletzt wurde von der Stasi eine Größe der UHA von 72 Zellen für 181 Untersuchungs- und 20 Strafgefangene angegeben.7


7 Vgl. Johannes Beleites, Abteilung XIV : Haftvollzug (MfS-Handbuch), Hg. BStU, Berlin 2009.