Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) der Deutschen Demokratischen Republik











Willi Wiebershausen


Willi Wiebershausen:

Willi Wiebershausen war von 1952 bis 1953 der 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung im DDR-Bezirk Neubrandenburg

Willi Wiebershausen wurde am 9.12.1917 als Sohn eines Schlossers in Köln-Ehrenfeld geboren. Er besuchte die Volksschule und erlernte den Beruf des Karosseriebauers. Anschließend arbeitete Wiebershausen in diesem Beruf. 1930 wurde er Mitglied der Roten Pioniere und des Jungspartakusbundes. 1932 trat er dem KJVD bei. Im Juni 1939 wurde er zur Wehrmacht eingezogen und musste seit Beginn des Zweiten Weltkrieges Kriegsdienst leisten. Als Stabsgefreiter desertierte er im April l945 in Dänemark und kam bis Juni 1945 in britische Kriegsgefangenschaft.

Nach Kriegsende kehrte Willi Wiebershausen nach Köln zurück und trat dort der Kommunistischen Partei Deutschlandes (KPD) bei. Im Juli 1946 übersiedelte er nach Vorpommern. Im Februar 1947 trat er der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) bei. Er wurde Vorsitzender der SED-Ortsgruppe Bartow (Kreis Demmin), später Arbeitsgebietssekretär in Altentreptow. 1949 studierte er dann ein halbes Jahr an der Landesparteischule der SED in Wiligrad und wurde anschließend Mitglied der SED-Landesleitung Mecklenburg. Von 1949 bis 1952 war er Erster Sekretär der SED-Kreisleitungen in Anklam und Wismar.

Von Juni bis September 1952 war er Sekretär der SED-Landesleitung Mecklenburg und von September 1952 bis August 1953 der 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Neubrandenburg. Gleichzeitig war er Abgeordneter des Bezirkstages Neubrandenburg. Er wurde nach einem Politbürobeschluss als Erster Sekretär abgelöst und außerhalb des Bezirkes Neubrandenburg eingesetzt. Seine Entfernung aus dem Parteiapparat wurde mit seinem versöhnlerischen Verhalten im Juni 1953 begründet. Außerdem sei er moralisch nicht in Ordnung gewesen und hätte Familienpolitik betrieben.

Wiebershausen arbeitete dann von Oktober 1953 bis zu seinem Tod 1958 als zweiter Vorsitzender und Sekretär für Aufklärung, Presse und Schulung des Bezirksausschusses Halle der Nationalen Front. Willi Wiebershausen starb am 8.7.1958 durch Suizid.

 

Gabriele Baumgartner, Dieter Hebig (Hrsg.), Biographisches Handbuch der SBZ/DDR, 1945–1990, Band 2: Maassen – Zylla. K. G. Saur, München 1997, S. 1003.
Mario Niemann, Die Sekretäre der SED-Bezirksleitungen 1952–1989. Schöningh, Paderborn 2007, S. 76 und 80.
Mario Niemann, Andreas Herbst (Hrsg.), SED-Kader Die mittlere Ebene, Biographisches Lexikon 1946 bis 1989, Ferdinand Schöningh, Paderborn 2010, S. 519
Helmut Müller-Enbergs, Jan Wielgohs, Dieter Hoffmann, Andrea Herbst, Ingrid Kirschey-Feix (Hg.) Wer war wer in der DDR? Ein Lexikon ostdeutscher Biographien, Ch. Links Verlag, Berlin 2010.


Zurück