Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) der Deutschen Demokratischen Republik











Heinrich Folk


Heinrich Folk:

Heinrich Folk war von 1952 bis 1954 für die Stasi Leiter der Bezirksverwaltung (BV) in Schwerin.

Heinrich Folk wurde am 7.7.1919 in Hindenburg (Oberschlesien) geboren. Vater Bergarbeiter; Volksschule; 1933 bis 1939 Lehre und Arbeit als technischer Zeichner; 1939 bis 1940 Postarbeiter; 1940 bis 1944 Wehrmacht; 1943 die Desertion zur Roten Armee und mit Auftrag zur illegalen Arbeit zurückgekehrt; 1944 sowjetische Gefangenschaft, Frontschule, Aufklärer in der Roten Armee, schwere Verwundung; 1947 Besuch der Schule der Roten Armee in Moskau, dann Mitarbeiter einer Antifa-Schule.

1948 Einstellung bei der Volkspolizei (VP) in Berlin, Abteilung Politkultur; 1949 Lehrer an der VP-Schule Prora, Mitglied der SED, Sozialistische Einheitspartei Deutschland; 1950 Einstellung beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS), stellvertretender Leiter der Abteilung VII (MdI/DVP) der Länderverwaltung Mecklenburg; 1951 Leiter der Abteilung IV (Spionageabwehr); 1952 Leiter der Bezirksverwaltung Schwerin; 1954 stellvertretender Leiter der HA II (Spionageabwehr); 1956 stellvertretender Leiter der HV A-HA I (politische Spionage); 1959 Leiter der HV A-Abteilung I (Staatsapparat der BRD); 1960 Beförderung zum Oberst; 1967 von seiner Funktion entbunden; 1968 Entlassung, Rentner; 1979 Vaterländischer Verdienstorden (VVO) in Gold.

Quelle: Jens Gieseke: Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), Anatomie der Staatssicherheit, Geschichte-Struktur-Methoden, Herausgeber, BStU, Berlin 2012.


Zurück