Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) der Deutschen Demokratischen Republik











Hans Schneider


Hans Schneider:

Hans Schneider war für die Stasi von 1953 bis 1958 als Leiter der Bezirksverwaltung Karl-Marx-Stadt und von 1959 bis 1968 als Leiter der Bezirksverwaltung in Leipzig tätig.

Hans Schneider wurde am 25.7.1914 in Oberlosa (Kreis Plauen) geboren. Volksschule; 1929 bis 1932 Schlosserlehre; 1932 bis 1934 arbeitslos; 1934 bis 1936 Färbereiarbeiter; 1936 bis 1938 und 1939 bis 40 Wehrmacht; 1938 bis 1939 Arbeit als Dreher; 1941 bis 1945 Prüfer in einer Metallfirma.

1945/46 Mitglied der KPD/SED; 1945 Einstellung bei der Polizei, Kreis Plauen; 1949 Einstellung bei der Verwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft in Sachsen / ab Februar 1950 Länderverwaltung Sachsen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), Leiter der Kreisdienstelle (KD) Plauen; 1951 Abteilungsleiter in der KD Leipzig, dann Leiter der Abteilung IV (Spionageabwehr) der Länderverwaltung Sachsen; 1952 Stellvertreter Operativ des Leiters der Bezirksverwaltung (BV) Chemnitz / Karl-Marx-Stadt, 1953 Leiter der Bezirksverwaltung Karl-Marx-Stadt; Beförderung zum Oberst; 1958 bis 1959 Besuch der Parteihochschule der KPdSU in Moskau; Als Nachfolger von Kurt Rümmler 1959 dann der Leiter der Bezirksverwaltung in Leipzig. 1966 aus gesundheitlichen Gründen von seiner Funktion im Ministerium für Staatssicherheit entbunden; 1968 Entlassung, Rentner.

Quelle: Jens Gieseke: Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), Anatomie der Staatssicherheit, Geschichte-Struktur-Methoden, Herausgeber, BStU, Berlin 2012.


Zurück