Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) der Deutschen Demokratischen Republik











Alfred Krauss


Alfred Krauss:

Alfred Krauss war im Ministerium für Staatssicherheit von 1954 bis 1975 Leiter der Bezirksverwaltung in Rostock.

Alfred Krauss wurde am 28.3.1910 in Neurohlau (Böhmen) geboren. Vater Maurer; Volks- und Bürgerschule; 1924 bis 1925 Ausbildung zum Schlosser, abgebrochen; 1925 bis 1938 Ausbildung und Arbeit als Bauzeichner; 1931/32 Mitglied des Zentralkomitees des KJVC; 1932 bis 1934 Wehrdienst in der tschechischen Armee; 1935 Mitglied der KPC; 1935 bis 1938 Org.-Leiter der KPC-Kreisleitung Neudeck; 1936 bis 1938 Mitglied der Gebietsleitung der KPC in Westböhmen; 1938 Einberufung zum Militärdienst und Flucht vor der Besetzung des Sudetenlandes; März 1939 Verhaftung in Prag, Verhängte Schutzhaft im Gefängnis sowie in dem Konzentrationslager (KZ) Dachau und Flossenbürg; 1940 Entlassung, Arbeit als Bauzeichner; 1940 bis 1945 Wehrmacht; 1945 englische Gefangenschaft.


November 1945 Flucht aus der Gefangenschaft, Rückkehr in die CSR; Dezember 1945 mit einem Antifa-Transport nach Mecklenburg; 1946 Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschland (KPD) und folgend Sozialistische Einheitspartei Deutschland (SED). Ebenfalls 1946 Einstellung bei der Polizei, Wachhabender in der Stadtverwaltung Grabow; 1947 Landposten in Zierzow; 1948 Revierleiter in Neustadt-Glewe, dann Personalleiter, später Politkulturleiter des Kreispolizeiamtes in Ludwigslust; 1949 Politkulturleiter im Polizeipräsidium Schwerin; 1951 Einstellung beim Ministerium für Staatssicherheit (MfS). Erst Mitarbeiter, dann stellvertretender Leiter der Abteilung VI (Staatsapparat, Parteien) der Länderverwaltung Mecklenburg; März 1952 der 2., dann der 1. Sekretär der SED-Kreisleitung und stellvertretender Politkulturleiter der Länderverwaltung; August 1952 1. Sekretär der SED-Kreisleitung der Bezirksverwaltung (BV) Rostock; 1954 Stellvertreter Allgemein des Leiters, dann als Nachfolger von Wilhelm Müller der Leiter der Bezirksverwaltung Rostock und gleichzeitig Mitglied der SED-Bezirksleitung; 1970 Beförderung zum Generalmajor; 1975 Vaterländischer Verdienstorden (VVO) in Gold; 1975 Entlassung, Rentner; 1985 Karl-Marx-Orden (KMO).

Quelle: Jens Gieseke: Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit (MfS-Handbuch), Anatomie der Staatssicherheit, Geschichte-Struktur-Methoden, Herausgeber, BStU, Berlin 2012.


Zurück