Doppelte Überwachung - Geheimdienstliche Ermittlungsmethoden in den DDR-Untersuchungshaftanstalten

Geheimdienstliche Ermittlungsmethoden in den DDR-Untersuchungshaftanstalten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in der DDR. Eine Dissertation von Dr. Rita Sélitrenny zu Strukturen und Arbeitsweise der Abteilung XIV zum Haftvollzug und dem Untersuchungsorgan HA IX des MfS in der DDR.

Diese Dissertation konzentriert sich Struktur und Arbeitsweise der Abteilung XIV und der Hauptabteilung IX des MfS.

Eingeleitet wird der als Vademekum angelegte Band durch einen Überblick zur rechtshistorischen Entwicklung der normativen / gesetzlichen und untergesetzlichen / Grundlagen einer politisch motivierten Strafverfolgung.
Einer knappen historischen, strukturellen und personellen Einführung in die Apparate der Unsicherheit, welche sich gern selbst als Sicherheitsapparate titulierten folgt die Fokussierung auf die verdeckte Tätigkeit der Untersuchungsorgane. Dabei geht es um Mittel und Methoden einer geheimdienstlichen Beweisführung und den perfiden Einsatz von inoffiziellen Zelleninformanten in den Gefängnissen.

Bis zum heutigen Zeitpunkt dürfte nur einer kleinen Insidergruppe überhaupt bekannt sein, daß neben der Untersuchungsabteilung der Linie IX des MfS in Zusammenarbeit mit der Abteilung XIV, die für die Untersuchungshaft- und den Strafvollzug des MfS zuständig war. Daneben war auch bei der Polizei eine Abteilung K-II als staatliches Untersuchungsorgan geheimdienstlich tätig. Hier werden die Rolle, Stellung, Funktion und Arbeitsweise der miteinander kooperierenden Diensteinheiten des MfS vorgestellt. Das Handbuch gibt allen Historikern und Betroffenen erstmals einen systematischen Überblick über die geheimdienstlichen Ermittlungsmethoden in den DDR-Untersuchungshaftanstalten.

Mit dieser Veröffentlichung liegt eine Grundlagenarbeit vor, die Ausgangspunkt für weitere Forschungen und für Debatten sein kann. Dieses Buch ist ein Lehrstück über den Einsatz von Menschen in dikatorischen Systemen.

Es ist ein Lehrstück für den Missbrauch des Strafrechts für politische Zwecke und ein über die Wirkung der Aufhebung informationeller Trennungen, wie sie derzeit im Rahmen der Diskussion um die Terrorismusbekämpfung verstärkt gefordert wird.

Von besonderem dokumentarischen Wert sind die Namens-, Kader- und Literaturverzeichnisse in dieser Dissertation.

Rita Sélitrenny, Doppelte Überwachung, Geheimdienstliche Ermittlungsmethoden in den DDR-Untersuchungshaftanstalten, Ch-Links Verlag, Berlin 2003.