Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit - Personalstruktur und Lebenswelt - 1950-1989/90

Personalstruktur und Lebenswelt 1950-1989/90. Die Personalstruktur und Lebenswelt der hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit von 1950 bis 1989/90. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) war gemessen an der Bevölkerung die größte Geheimpolizei der Welt.

Jens Gieseke untersucht systematsich die personelle Zusammensetzung des MfS, dokumentiert die Hintergründe seines Wachstums und beschreibt die Motivlage des hauptamtlichen Korps. Einbezogen werden dabei die Entscheidungsprozesse in der Staats. und Parteiführung sowie der Einfluß der sowjetischen Tschekisten. Der historiche Bogen spannt sich vom deutsch-deuten "kalten Bürgerkrieg" der Gründerjahre über den Aufstieg zur unantastbaren Sicherheitselite bis hin zur Entmachtung und Zerfall im Herbst 1989. Mit präzisen Datenprofilen und anschaulichen Milieustudien zu den hauptamtlichen Mitarbeitern der Staatssicherheit.

 

Analysen und Dokumente, Band 20, Wissenschaftliche Reihe des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Herausgegeben von der Abteilung Bildung und Forschung.

 

Jens Gieseke, Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit, Personalstruktur und Lebenswelt, 1950-1989/90, Ch. Links Verlag, Berlin 2000.